Sicher handeln bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Mitarbeitende

Wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter in den Verdacht gerät, sexuelle Übergriffe gegenüber Schutzbefohlenen begangen zu haben, sind alle Beteiligten herausgefordert. Für den Bereich Kitas gibt es für diesen Fall ein Leitfaden, der sich in weiten Teilen auch gut auf andere Arbeitsbereiche der kirchlichen Arbeit übertragen lässt.
Der Leitfaden dient als Hilfestellung für Träger und Fachkräfte, um Verantwortungen zu klären und Abläufe zu definieren. Damit sollen Handlungssicherheit und Professionalität erreicht werden – und somit ein verbesserter Schutz der Anvertrauten.

Download Leitfaden "Sicher handeln bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Mitarbeitende"

Die Formulare im Anhang des Leitfadens sind auch elektronisch ausfüllbar und stehen hier zum Download bereit:

Anlage: Wichtige Kontaktadressen auf einen Blick

Anlage 1: Dokumentation auffälliger Beobachtungen oder Erstgespräch über auffällige Beobachtungen
Anlage 2: Beratungsgespräch mit der insoweit erfahrenen Fachkraft
Anlage 3: Information an die Diözese über den Verdacht eines sexuellen Missbrauchs durch Mitarbeitende
Anlage 4: Anhörung der verdächtigten Person
Anlage 5: Abschlussbericht an die Diözese über das Katholische Verwaltungszentrum