Veröffentlichungen der Präventionsbeauftragten

Neuerscheinung: "Machtmissbrauch in der katholischen Kirche. Aufarbeitung und Prävention sexualisierter Gewalt."

Dieses Buch, herausgegeben von Prof. Dr. Julia Gebrande (Esslingen) und Claudia Bowe-Traeger (Hildesheim), beinhaltet eine Sammlung von Texten, die sich mit sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche aus unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen. Es kommen sowohl Betroffene als auch Expert*innen von innerhalb und außerhalb der Kirche zu Wort. Sabine Hesse beschreibt in ihrem Beitrag die Entwicklung und Herausforderungen der kirchlichen Präventionsarbeit.

Weitere Beiträge von Julia Gebrande, Claudia Bowe-Traeger, Peter Mosser und Gerhard Hackenschmied, sowie Matthias Pulte.

"Schier unübersehbar" - Prävention gegen sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche in Deutschland

Artikel von Sabine Hesse in der Zeitschrift Stimmen der Zeit, Mai 2018, hier zum Download.

In diesem Artikel werden die Entwicklungen der letzten Jahre zusammengefasst und anstehende Herausforderungen benannt. Die Formulierung von Bischof Stephan Ackermann „schier unübersehbar“ trifft dabei sowohl auf die Schutz-Aktivitäten der katholischen Kirche zu, wie auch auf das, was für Aufklärung und Prävention noch zu tun ist.

 

Spotlight: (k)ein historischer Film über das Wissenwollen

28. Februar 2016: Der „Oscar“ geht an „Spotlight“, einen Film über die Aufdeckung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche. Sabine Hesse schrieb dazu auf feinschwarz.net einen Beitrag.

Beitrag in der Arbeitshilfe zum Spielfilm "Verfehlung"

Ein Film von Gerd Schneider

Deutschland, 2014, 95 Minuten
Produktion: av medien penrose, Penrose Film
empfohlen ab 14 Jahren, FSK 12

Die Freundschaft dreier katholischer Priester gerät unter extremen Druck, als einer von ihnen wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch inhaftiert wird. Als sich die Vorwürfe erhärten, will der eine Freund die Angelegenheit unter den Tisch kehren, während der andere mit einer Strafanzeige ringt. Das visuell und inszenatorisch sehr ambitionierte Drama fokussiert auf den Zwiespalt zwischen Freundschaft, Loyalität und moralischer Integrität, lässt aber auch die Opfer und ihre Angehörigen nicht außen vor. Hervorragend gespielt und recherchiert, überzeugt der Film durch seinen differenzierten Blick auf den kirchlichen Umgang mit dem Missbrauchsskandal. (Filmdienst)

Das katholische Filmwerk verleiht den Film und bietet eine Arbeitshilfe dazu an. Sabine Hesse hat hierin einen Beitrag über Prävention geschrieben. (ab Seite 26)